Habe gestern Abend noch Siggi (Siegrid) aus Frankfurt kennengelernt, die hier 1 Jahr lang Work&Travel machen möchte. Sie hat sich meine Planung für Rangitoto angehört und zum Glück einige Infos weitergegeben. Wir wollten uns eigentlich um 10.00hrs am SkyTower treffen, dass zur Touristen Information gehen, dann einkaufen und dann gegen 11.00hrs Richtung Rangitoto aufbrechen. Siggi zeigte mir die Karte der Insel, die Fährzeiten und berichte von Ihrem Ausflug (sie war gerade da). Das reichte, um mich zu überzeugen, doch die frühest möglche Fähre zu nehmen (9.15am). Die letzte Fähre zurück geht nämlich schon um 3.30pm, da würde alles andere keinen Sinn machen.

So ging es heute früh guter Dinge los zum Supermarkt, Brötchen und noch 4 Äpfel kaufen und dann auf zum Anleger. Dort schnell ein Return Ticket gekauft und los gings. Habe mich ein wenig gewundert, wie voll die Fähre ist. So viele Leute wollen zu Fuß über eine Vulkaninsel laufen. Nur einen Menschen fand ich unter der wartenden Menge nicht – Jimenea. Na toll, aber auch egal. Bin nach der Überfahrt gleich losgestapft und habe mich einer Japanerin angeschlossen, die den Berg noch besteigen wollte, um dann 2 Stunden später in das Flugzeug nach Vancouver zu steigen. Irgendwie typisch janpanisch – Sehen und Abhaken.

Der Aufstieg ging schnell und war trotz eines angeregten Gespräches ohne Atemnot möglich. Oben angekommen war die Wolkendecke aufgerissen und wir hatten einen tollen Blick auf die Nachbarinsel, die wie Hobbingen aus dem Herrn der Ringe aussieht. Zur anderen Seite sah man die City von Auckland. Geiler Rundumblick. Habe ich immer steif und fest behauptet, Hamburg sei die schönste Stadt der Welt, muss ich jetzt etwas vorsichter agiere. Zwar ist Hamburg für mich immer noch die schönste Stadt, aber Auckland ….. Wahnsinn! Muss man gesehen haben.

Nachdem mir einige Vögel aus der Hand gefressen haben, hat sich die Japanerin dann auch schon Richtung Fähre verabschiedet, sie wollte zum Flughafen. Ich habe noch die Lava Cave besucht und bin dabei, weil ich einfach Bock drauf hatte, einer Spur von bunten Bändern gefolgt, die vom Weg ab in den Wald führten. Nach 1 Stunde weg endeten die Bänsel plötzlich und ich musste umkehren …. Tolles Kino. Wo ist bitte der Schatz am ende der Bänselspur? Später fand ich heraus, dass die Bänsel zu Käfigen führten, mit denen Ratten und andere Nager gefangen werden sollten, damit die Insel frei von Räubern bleibt.

Auf dem Weg zurück bin ich dann zum 4ten Mal in eine Kiwi Familie aus Auckland gelaufen, die hier einen Tagesausflug machte. Papa Bernd war mit Jonathan, Grace und Brook hier, um den Tag zu genießen. Mit dieser Familie habe ich noch die letzten 2 Stunden dieses Ausfluges verbracht. Dann war ich auch schon wieder im Hostel, völlig k.o. und und geschafft von diesem Tag. Es war geil. So gut kann es nicht weitergehen, … NZ ist irgendwie klasse!

Jetzt muss ich nur noch irgendwie 2 Stunden wach bleiben, damit ich durchschlafen kann, Durchschlafen heißt bis 4 Uhr nachts. Dann wollen wir ins Fox Ale gehen, um dort das Spiel GER-SPA zu sehen. Bescheuert! Um die Zeit. Aber für unser Team. Wird spannend! Schlaaand!!