Seit Mitte Dezember herrschen in Hamburg jetzt fast durchgehend Minusgrade. Alle hoffen auf ein Revival des Alster Vergnügens mit hunderten Glühweinständen und ganz viel Romantik. Für Einzelpersonen reicht es schon, hab ich gestern getestet. Neben mir noch hunderte andere Personen können nicht irren 🙂

Am nächsten Tag dann gleich die Schlittschuhe rausgekramt und noch vor der Uni mit Kati ne runde laufen gegangen. Wie sich das anfühlt, hab ich ja seit hundert Jahren nicht mehr gemacht. War super, fast nur Eis, ganz wenig Schnee. Auf der anderen Seite gabs dann leckere heiße Schokolade zum aufwärmen, denn wir hatten -6C°. Das Eis machte einen guten Eindruck. Nur die Fahrrinne sorgte für ein mulmiges Gefühl, weil so ungleichmäßig gefroren.

Aber wir haben es überlebt und hatten nen super morgen. Am Ende haben wir noch die Behörden-Jungs gesehen. Dass sind die Knaben, die die Mächtigkeit des Eises messen und schlussendlich die Alster freigeben. Wir waren beim bohren dabei und haben gesehen, dass der Bohrer 15 cm im Eis verschwandwir in morschen Holz. Erst danach bohrte er sich durch das Kerneis, welches nur geringe 6 cm dick war. Von den geforderten 20 cm Kerneis (blasenfrei) also doch n Stück entfernt.

Hoffen, dass es kalt bleibt!