Es ging nach Rostock. Filippo und ich machten uns auf den Weg, unserem armen kleinen BWL Studenten Matze aus der Ostprovinz abzuholen und in die Heimat zu bringen. In Rostock angekommen, gigs flugs nach Warnemünde weiter. Arrrrschkalt wars und super viel Wind. Ich hatte nichtmal Lust auf Bier, so kalt wars.  Aber das Fischbrötchen habe ich mir nicht nehmen lassen.

Zum aufwärmen gings dann auf den Rostocker Weihnachtsmarkt. Dort verliebte ich mich unsterblich in die STROMER. Ein Kartoffelmehlbrötchen, frisch gebacken und suuuuuuuuuuuper lecker. Mir absolut unbegreiflich, wie die Leute 20 Meter weiter zu McDonnalds gehen können, wenn sie hier frischen, leckeren, kostengünstigen Stromer bekommen können. Nuja, mir solls Recht sein. Und Glühwein gabs natürlich auch. Nur Catia wollte nicht kommen. Ihre Freundinnen hatten es sich anders überlegt und alleine wollte sich sich wohl nicht raustrauen 🙂