Am 22. Januar habe ich mich angemeldet (siehe Es gilt! ) und diesem Event entgegen gefiebert. 4 Jahre nach meinem ersten Start galt es nicht, irgendeine Zeit zu schlagen. Nein, ankommen und wohl fühlen war das Ziel. Spaß haben natürlich auch, wobei ich anfangs doch etwas enttäuscht war, weil es unglalublich heiß wurde. 32°C Luft und 24°C Wasser  temperatur. 24°C Wasser, das bedeutet NEOPRENVERBOT. Dieses Wort bereitet den meisten Triathleten schlaflose Nächte, da für die meisten das Schwimmen am Anfang deren schlechteste Disziplin ist und sie den Neo brauchen, um mangelhafte Technik auszugleichen. Es ist meine stärkste und somit traf mich das weniger als die meisten anderen. Allerdings war die Hitze nichts für mich und ich war heilfroh, dass ich bereits um 07:40 starten durfte. Um 09:30 gings runter vom Rad auf die Laufstrecke und da war es schon unglaublich heiß, dass die Lust eher gering war. Aber die Strecke um die Alster ist beschattet und so ließ es sich aushalten. Mein Magen machte allerdings fleißig Probleme, da muss ich etwas Ursachenforschung betreiben.

Im Ziel angekommen erstmal super Happy. Es geht wieder, ich kann wieder Sport machen. Es sah einige Wochen nicht danach aus, dass so etwas wieder möglich sein wird. Da habe ich einfach auch verdammt viel Glück gehabt, dass da nichts verblieben ist.

Und trotz meiner 2kg mehr war ich zeitlich gar nicht mal so weit hinter meiner Zeit von 2009. Für das Schwimmen (1,5km) habe ich 2:30 Minuten mehr gebraucht. Das Radfahren (40km) war 1:35 Minuten langsamer und das Laufen (10km) nochmal 4:19 Minuten. Da ich aber in der Wechselzone 3 Minuten schneller war als 2009, ist die Gesamtzeit nur 5 Minuten langsamer. Darauf lässt sich aufbauen. Endzeit dieses Jahr 02:56:05 Stunden. Im nächsten Jahr wird das besser!

2013-07-21_Hamburg-Triathlon_004