16.04.2009 bis 20.04.2009 besuchten Lars und ich den leben Chrstian Roggenbruck in Zürich. Donnerstag nach unserem Schottland Seminar gings los. Nachtfahrt mit der Deutschen Bahn. 13 Stunden Fahrtzeit in komischen Plastikschalen Sitzen waren kein Vergnügen. Aber der volle Kasten Astra neben uns war ein Trost spendender Begleiter. Das was noch übrig bleiben sollte war als Geschenk für den Gastgeber gedacht.
Da Lars mit seiner Birkenallergie zu kämpfen hatte, durfte er nur 2 ganz kleine Astra trinken 🙂 Bemerkenswert an dieser Stelle ist, dass die Birken Hambúrgs in voller Blüte standen, aber in Zürich schon lange abgeblüht waren. Gegen 08:00 kamen wir an, wurden aber vorher noch ziehmlich unsanft von 3 Kleiderschrnäken geweckt, die sich als Schweizer Grenzpolizistern verkleidet hatten. Nuja, wir waren da. Dann gleich auf zu Christians Wohng, Sachen abgelegt und weiter, die Stadt erkunden bei Dauerregen. War aber klasse, schließlich lassen sich echte geographen nicht von so ein paar Tropfen Regen abhalten. Da wir auch was von der Schweiz sehen wollten, fuhren wir am Samstag nach Luzern und … ärgerten uns erstmal über die verdammt hohen Preise der Eidgenossen Bahn. Egal! In Luzern noch 10 Minuten Bus gefahren und dann auf den Pilatus gestiegen. Anfangs Regen und kalt, aber je länger der Tag dauerte, desto schöner wurde es. Hatten teilweise bratzende Sonne. Leiderkamen wir nicht ganz rauf, weil im April die letzten 200 Meter von Tiefschnee belegt sind. Also umgedreht und einen anderen Weg wieder runter gelaufen. War ziehmlich anstrengend, hat aber noch mehr Spaß gemacht 🙂
Am Sonntag wollten wir uns die Kostenlosen Zürich Räder leihen und um den Zürisee radeln, aber die waren alle weg…. Gerade wollten wir verzweifeln, da fiel Christian die andere Station ein, wo man Räder gegen Entgelt leihen konnte. Also hin da!!! 80 Euro pro tag und Rad !!!! 40 für den halben Tag. 40!!! Christian musste nur 14 Zahlen, er hatte diese schweizer rabattkarte, und da lars und ich 2 mittellose studenten sind, dürften wir ach zu diesem preis leihen. Top Räder! Und ab die 90 Kilometer um den See. Geheizt, dass es dem armen Chris zu schnell wurde. Zeischendurch nochmal in den kalten See gesprungrn und das klare Wasser genossen. Und Sonntag Abends gings schon zurück. Nachtfart. Wir hatten beide am nächsten Tag um 10h15 Uni und solten erst um 9:36 in Hamburg ankommen. Aber es klappte alles!!